Kontakt

+49 7066 9143-9680 >a/<ed.isk-soe@rotinomdd>"wollofon"=ler "liam_noci"=ssalc "ed.isk-soe--rotinomdd:otliam"=ferh a<

DDMonitor und die DSGVO

Die durch die DSGVO hervorgerufenen Änderungen betreffen Sie als DDMonitor Partner in geringerem Umfang wie Sie es zunächst vermuten würden. Für alle bereits eingemeldeten Daten ändert sich zunächst nichts, da deren Übermittlung noch nach dem alten Datenschutzgesetz erfolgte. Im Gegensatz zu Kapitalgesellschaften, die von der DSGVO nicht betroffen sind, wird es künftig für Personengesellschaften Änderungen bei der Übermittlung von personenbezogenen Daten an Dritte geben. Als Kapitalgesellschaften sind folgende Rechtsformen definiert und somit von jeglichen Änderungen ausgeschlossen:

  • Aktiengesellschaft (AG)
  • Europäische Gesellschaft (SE)
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt, UG)
  • Zweigniederlassung einer GmbH ausländischen Rechts (Ltd.)

Mithilfe unserer FAQ möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen rund um die DSGVO beantworten und so mögliche Unsicherheiten im Umgang mit Personengesellschaften gemeinsam beseitigen.

Frage:
Was ändert sich ab dem 25. Mai 2018?

Antwort: Durch die DSGVO werden die Bedingungen zur Verarbeitung personenbezogener Daten EU-weit angepasst. Aus diesem Grund benötigen Sie künftig für die Übermittlung von personenbezogenen Informationen an den DDMonitor das ausdrückliche Einverständnis Ihres Kunden. Neben dem Einverständnis müssen Sie außerdem ein Widerspruchsrecht einräumen. Dieses darf nicht an die Geschäftsbeziehung gekoppelt sein (Kopplungsverbot).

Unsere Empfehlung:
Bitten Sie Ihren Kunden in einem Schreiben oder in einem separat aufgeführten Absatz um das schriftliche Einverständnis zur Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte.

Der Absatz könnte wie folgt aufgebaut werden:
Erklären Sie, dass eine Gewährung eines Lieferantenkredites für Sie nur unter Abwägung Ihres Risikos als Kreditgeber möglich ist. Dieses Risiko bewerten Sie durch die Teilnahme am DDMonitor und der daraus resultierenden Pflicht zur Einmeldung von Überfälligkeiten. Weisen Sie Ihren Kunden darauf hin, dass ohne das schriftliche Einverständnis natürlich trotz allem, unter Berücksichtigung eines für Sie minimierten Risikos (z.B. Vorauskasse, Barzahlung), eine Geschäftsbeziehung möglich ist. Berücksichtigen Sie außerdem, dass das erteilte Einverständnis jederzeit durch den Kunden widerrufen werden kann.

Stellen Sie also sicher, dass Sie die Voraussetzungen für ein für Sie geringstmögliches Kreditrisiko schaffen:

  • Dokumentation der Rückmeldung
  • ggf. Schaffung einer neuen Zahlungsbedingung „Vorauskasse ohne Auskunft“

Zusätzlich empfehlen wir Ihnen die Einrichtung eines weiteren Feldes in Ihrer Datenbank, welches Sie als Selektionskriterium heranziehen können (Status der Einverständniserklärung). Auch die Zahlungsbedingung „XY – ohne Auskunft“ kann gegebenenfalls als Ausschlusskriterium für die Debitorenübergabe genutzt werden, sofern Ihr Konnektor dies unterstützt.

Frage:
Was passiert mit der Einmeldung von Überfälligkeiten? Wie bereits erwähnt sind Kapitalgesellschaften von den Änderungen nicht betroffen, weshalb diese hier nicht berücksichtigt werden. Die nachfolgenden Hinweise gelten ausschließlich für Personengesellschaften.

Antwort:
Überfälligkeiten dürfen nur dann gemeldet werden, wenn Sie das Einverständnis Ihres Geschäftspartners dazu vorliegen haben.

Frage: Ich habe kein Einverständnis zur Einmeldung von Überfälligkeiten vorliegen, was nun?

Antwort:
Bis Sie die Voraussetzungen zur Einmeldung von Überfälligkeiten geschaffen haben (Einverständniserklärung Ihres Kunden zur Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte), werden wir, das DDMonitor Team, befristet auf die Einmeldung von Überfälligkeiten zu Personengesellschaften verzichten. In diesem Zeitraum werden Sie die Verpflichtungen des DDMonitor Partnervertrags nicht verletzen. Bitte informieren Sie uns über Ihren Wunsch zur temporären Aussetzung der Datenübermittlung und über den geplanten Zeitraum bis zur erneuten Einmeldung von Überfälligkeiten.

Die Übermittlung von Überfälligkeiten von Personengesellschaften kann über die Einstellung der entsprechenden Parameter zur Selektion unterbunden werden.

Sollten weitere Fragen oder Unsicherheiten zu Ihrer Vorgehensweise aufkommen, unterstützen wir Sie jederzeit gerne mit unserer Erfahrung. Bitte beachten Sie, dass wir nicht berechtigt sind, eine Rechtsberatung abzugeben. Dieses Schreiben, so wie all unsere Hinweise und Empfehlungen entsprechen lediglich unserer Auffassung.

Zurück